Verleihung von Sprachzertifikaten am Gymnasium Holthausen

DELF2020In der letzten Woche konnten 74 Schüler ihre französischen Diplome und 8 weitere ihre englischen Sprachzertifikate (LCCI, Business English) entgegennehmen.

Eine Überreichung der Diplome in einem feierlichen Rahmen konnte aufgrund der strengen Hygienemaßnahmen diesmal nicht stattfinden. Stattdessen erhielten die Schüler in kleinen Gruppen ihre Zertifikate. Teilnehmer, die eine besonders hohe Punktzahl erreicht hatten, bekamen außerdem Büchergutscheine, gesponsert vom Förderverein. Bei den Veranstaltungen war das Tragen von Masken Pflicht.

Stolz können die Jugendlichen trotzdem sein: Mit den international anerkannten Zertifikaten haben sie Vorteile gegenüber anderen Mitbewerbern in Praktika, Studium und Beruf. Ab dem Niveau B2 (DELF) können sie sogar an einer französischen Universität studieren, ohne die sonst obligatorische Aufnahmeprüfung absolvieren zu müssen. Das LCCI-Diplom bietet ihnen eine Zusatzqualifikation in Business English. 

Die Französisch- und Englischfachschaften des Gymnasiums Holthausen gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmern: Félicitations und Congratulations.

Bilder der erfolgreichen Teilnehmer*innen  [Teil 1]   [Teil 2]

Simone Merten

Drei MINT-EC-Zertifikate am Gymnasium Holthausen verliehen

MINT-EC-2020In der letzten Woche erhielten drei Abiturient*innen des Gymnasium Holthausens neben ihrem Abiturzeugnis zusätzlich noch das MINT-EC-Zertifikat für besondere Leistungen in den Naturwissenschaften.

Dafür mussten sie erstens mindestens einen Leistungskurs im MINT-Bereich und einen weiteren Leistungskurs oder zwei Grundkurse aus dem MINT-Bereich haben und über diese Kurse mindestens einen Schnitt von 9 Notenpunkten erzielen.

Zweitens mussten sie fachwissenschaftliches Arbeiten  im MINT-Bereich nachweisen, was in diesem Jahr entweder durch eine Facharbeit in Physik oder die Belegungen eines MINT-Projektkurses bei dem  alle drei 14 oder 15 Notenpunkte erreicht haben gelang.

Als letztes mussten sie ihr Engagement durch die Teilnahme an Wettbewerben, außerschulischen Camps usw. unter Beweis stellen und hierbei ein Punktzahl von mindestens 40 Punkten erreichen.

Auch das haben alle drei locker übertroffen, so dass am Ende ein MINT-EC-Zertifikat mit besonderem Erfolg und sogar zwei  MINT-EC-Zertifikate mit Auszeichnung verliehen werden konnten. Zu dieser fantastischen Leistung gratulieren wir ganz herzlich und wünschen den Dreien alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.

Leider gibt es kein aktuelles Foto der Preisträger (aus Abstandsgründen), aber alle drei waren beim MINT-EC 400-Treffen 2019 im Berlin, wo dieses Foto entstanden ist.

Von links nach rechts: Johanna Finkeldey, Tim Niklas Gruel, MINT-Lehrerin Iris Ricke und Paula Patzig.

 Dr. Sabine Schmidtseifer-Sürig

Angebote zum internationalen Schüleraustausch

Foto Erfahrungsbericht GawedaDas Gymnasium Holthausen bietet interessierten Schülern die Möglichkeit, an einem mehrmonatigen Austauschprogramm in ein französischsprachiges (z.B. Frankreich, Schweiz, Kanada) oder spanischsprachiges Land (Argentinien) teilzunehmen.

Die deutschen Schüler können hierbei für drei bis sechs Monate ins Ausland gehen, wo sie am Regelunterricht der ausländischen Schule teilnehmen. Sie lernen somit nicht nur eine fremde Kultur kennen, sondern verbessern hierdurch auch ihre Sprachkenntnisse und oft finden sie Freunde fürs Leben. Im Gegenzug nehmen die deutschen Gastfamilien dann auch einen ausländischen Schüler ebenfalls für drei bis sechs Monate auf.

Austauschprogramme für einen Aufenthalt in einem französischsprachigen Land

Austauschmöglichkeit in ein spanischsprachiges Land

  • Pestalozzi-Schule in Buenos Aires / Argentinien

Weitere Informationen können bei Fr. Merten erfragt werden.

Simone Merten

Müllminimierung am GyHo

Upcycling-Bild1Mit einem Konzept zur Müllminimierung hat sich der 9er Naturwissenschaftskurs des städtischen Gymnasiums im Schulzentrum Holthausen (GyHo) beim diesjährigen Energiewettbewerb von 3malE.de beworben.

Unser Projekt wurde durch Covid-19 stark betroffen, so dass wir in vielen Bereichen nicht über die Planungsphase hinausgekommen sind.

Bei unserem diesjährigen Wettbewerbsbeitrag steht die Müllproblematik im Vordergrund, da sehr viel Energie verbraucht wird, um Müll zu entsorgen, aber auch um Dinge zu produzieren, die schnell achtlos weggeworfen werden.

Upcycling-Bild2Am Ende sollte ein großer Nachhaltigkeitstag für die komplette Schule stehen.

Um den Schüler*innen klar zu machen, dass man nicht immer alles direkt weggeworfen werden muss, hat jeder der Teilnehmer des Naturwissenschaftskurses ein eigenes Upcyclingprojekt zuhause durchgeführt und die entstandenen Objekte sollten der Schulgemeinde in einer Ausstellung gezeigt werden. Alle waren davon begeistert ihrer Kreativität freien Lauf lassen zu können. Die einzige Auflage war, dass es sich um wirkliches Upcycling handeln musste und nichts oder nur Kleinigkeiten wie z.B. Schrauben zugekauft werden durften.

Die Ergebnisse der Schüler*innen und Schüler sind in diesem PDF-Dokument aufgeführt.

Sabine Schmidtseifer-Sürig

Unterkategorien