Philosophie

Selbstverständnis des Fachs

Der Philosophieunterricht lenkt den Blick über den eigenen Horizont hinaus, aber auch auf sich selbst zurück. Ausgangspunkt ist dabei immer das Infragestellen des zunächst Selbstverständlichen. So soll der Philosophieunterricht in der Sekundarstufe II durch Auseinandersetzung mit verschiedenen Leitbildern und Wertvorstellungen innerhalb eines vielfältigen Themenangebots zu einer kritischen Reflexion der zunehmend komplexeren eigene Lebenswelt befähigen, um so zu einer bewussteren Auseinandersetzung mit sich selbst zu gelangen. Dabei steht das systematische, an Leitthemen/-fragen orientierte Arbeiten anhand ausgewählter philosophischer Texte gegenüber einem rein historisch orientierten Vorgehen im Vordergrund.

 

Zur sukzessiven Erweiterung von Kompetenzen im Bereich des analytischen, interpretatorischen und auch argumentativen Ausdrucks- und Darstellungsvermögens liegt neben der inhaltlichen Dimension des Philosophieunterrichts ein Schwerpunkt auf der Methodik, wobei dem textanalytischen Arbeiten besondere Aufmerksamkeit gilt. Dementsprechend wird das komplementäre Verhältnis des Faches zu anderen Unterrichtsfächern, besonders auch zum Deutschunterricht, inhaltlich und methodisch erfahrbar.

Praktische Philosophie

Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 bietet das Gymnasium Holthausen das Fach Praktische Philosophie an. Es richtet sich als wertevermittelndes Fach an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, und wird zweistündig unterrichtet.

Selbstverständnis des Fachs

Praktische Philosophie trägt zum Bildungsauftrag der Schule bei, der die persönliche, soziale und politische Bildung der Schülerinnen und Schüler umfasst. Das Fach fördert die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit zu sozialer Verantwortung, zur Gestaltung einer demokratischen Gesellschaft, zur Orientierung an Grundwerten, zur kulturellen Mitgestaltung sowie zu verantwortlicher Tätigkeit in der Berufs- und Arbeitswelt. Während der Religionsunterricht Wert- und Sinnfragen auf der Grundlage eines bestimmten Bekenntnisses behandelt, übernimmt das Fach Praktische Philosophie diese Aufgabe auf der Grundlage einer argumentativ-diskursiven Reflexion und ohne Bindung an eine exklusive Bindung an eine bestimmte Religion oder Weltanschauung.