Die Perspektive des Faches Erdkunde zielt auf das Verständnis der naturgeographischen, ökologischen, politischen, wirtschaftlichen sowie sozialen Strukturen und Prozesse der räumlich geprägten Lebenswirklichkeit. Die Erfassung des Gefüges dieser Strukturen und Prozesse sichert das für den Einzelnen und die Gesellschaft notwendige Wissen über den Raum als Grundlage für eine zukunftsfähige Gestaltung der nah- und fernräumlichen Umwelt. Durch die Erschließung sowohl des Nahraumes als auch fremder Lebensräume wird Toleranz gegenüber dem Eigenwert fremder Kulturen angebahnt und auf ein Leben in einer international verflochtenen Welt vorbereitet. Der Aufbau eines topographischen Grundwissens über themenbezogene weltweite Orientierungsraster ist Voraussetzung für ein differenziertes raumbezogenes Verflechtungsdenken.“

(Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2007): Sekundarstufe I. Gymnasium. Erdkunde. Kernlehrplan. Frechen: Ritterbach Verlag (Heft 3408 (G8))

Projekte

Projekte, Multivisionsshows in der Sekundarstufe I

Klasse 9: Projekt: Fairtrade oder Klimaschutz im Nahraum z.B.: Aktion Klima! mobil

 

Projektbeschreibung Klimaschutz Klasse 9

  • Verkauf von Losen. Gewinn: z.B. Fairtrade-zertifizierte, bio und/oder klimaneutrale Schokolade am Tag der offenen Tür am Gymnasium Holthausen: z.B. Kinder von PLANT-FOR-THE-PLANET haben eine Schokolade gestaltet, die fair gehandelt, bio und klimaneutral ist. 20 Cent von jeder Tafel Schokolade gehen direkt an Plant-for-the-Planet, um Bäume anzupflanzen
  • Spenden der Einnahmen durch den Losverkauf an Schulprojekte in Entwicklungsländern oder Wiederaufforstungsmaßnahmen des tropischen Regenwaldes
  • Erarbeitung von Ursachen des Klimawandels
  • Erarbeitung von regionalen, nationalen und globalen Folgen des Klimawandels
  • Klimaexpedition: Auswertung von älteren und aktuellen Satellitenbildern zum Thema Klima und Klimawandel im Erdkundeunterricht (http://germanwatch.org/de/thema/bildung/germanwatch-klimaexpedition/)
  • Szenario-Technik: Erstellen eines positiven und negativen Extremszenarios sowie eines Trendszenarios
  • Klimaschutz: Entwicklung eines Klimaschutzkonzepts für das Gymnasium Holthausen und Erarbeitung von Maßnahmen und Konzepten im Wohnumfeld, um klimafreundlicher und nachhaltiger zu leben: Gruppenarbeiten, Erarbeitung problemorientierter Fragestellungen zum Thema Klimaschutz, Aufstellen von Hypothesen, Durchführung der Experimente und der Projekte, z.B. mit Hilfe von Messgeräten (CO2-Meßgerät,Energiemonitor, Luxmeter, Infrarotthermometer), Umsetzung geographischer Fachmethoden, Beantworten der Hypothesen und Formulieren eines Fazits und möglicher Lösungsansätze.

Bisherige Umsetzung von Maßnahmen zum Klimaschutz am Gymnasium Holthausen

  • Anbringung von Aufklebern auf den Lichtschaltern im Schulgebäude und in den Schulklassen, um die Beleuchtung auf ein notwendiges Maß zu reduzieren
  • Aufhängen von Klimaschutzregeln in allen Klassen
  • Klimaschutztag am Gymnasium Holthausen: Bemühungen zu Fuß oder mit dem ÖPNV zur Schule zu kommen, ganztags Lichteinsparung, Klimaschutzquiz für alle Klassen der Sekundarstufe I, Klimaschutztipps: Durchsage, Präsentation des Klimaschutzprojektes in der Schulstraße für alle Schüler, Kollegen und Eltern, Verteilung von Informationsflyern zum Klimaschutz und Verkauf von Baumstecklingen und Kuchen
  • Vorlegen der Klimaschutzmaßnahmen am Gymnasium Holthausen der Stadt Hattingen und Erhalt einer Energieeinsparungsprämie
  • Investieren der Energieeinsparungsprämie in neue Materialien zum Klimaschutz und in neue Klimaschutzmaßnahmen an der Schule, z.B. Anschaffung neuer Mülleimer für die Trennung von Müll in den Klassen
  • Spenden der Einnahmen durch Wettbewerbe, den Verkauf der Lose, der klimaneutralen und fairen Schokolade und Kuchen: Spenden an Aus- und Weiterbildung von Kindern in Jabang, Gambia: „Kindergarten Linden, Schul- und Dorfentwicklung in Gambia e.V., Spenden an San Andrés e.V. Kinderhilfsprojekt Ecuador, 90,- Euro für Wasserreinigungstabletten und 30,- Euro für Decken für Kinder auf den Philippinen (unicef: Taifun Haiyan), 122,- Euro für Bepflanzung von 1.000m² mit neuen Bäumen in den Tropen (Oroverde: Wiederaufforstung und Klimaschutz in den Tropen)